Wir alle wissen, dass selbstbewusste Menschen nicht nur erfolgreicher sind, sondern auch zufriedener mit ihrem Leben. Was genau bedeutet es aber, sich „seiner selbst bewusst“ zu sein? – eine Frage, die mich beschäftigt hat, und die ich nach intensiven Gesprächen, mit lebenserfahrenen und weisen Menschen, nun zu den folgenden 3 Tipps, die das Selbstvertrauen aufbauen und das Selbstbewusstsein stärken, zusammenfasse:

  • 1. Deine Unzulänglichkeiten annehmen und dein Selbstvertrauen aufbauen

Das bedeutet, dass du dir tatsächlich „DEINER SELBST“ bewusst wirst und alles annimmst, das in dir ist – so, wie es ist! Allen Gefühlswallungen und Zuständen in dir bewusst Raum zu geben, führt dich in eine innere Entspannung, dir selbst und dem Leben gegenüber, trotz – oder vielleicht sogar wegen (!) – deiner Unzulänglichkeiten.

Dein Selbstvertrauen aufbauen, Schritt für Schritt, indem du dich lobst, wenn du etwas gut machst und deine Fehler, die dir als Mensch einfach passieren – weil du MENSCH BIST – zu akzeptieren, ist unerlässlich, um dein Selbstbewusstsein stärken zu können.

  • 2. Gesunde Selbstreflexion lernen und Dein Selbstbewusstsein stärken

Du darfst alles, das um dich herum geschieht, alles, das Menschen dir sagen und das du erzählst, als Spiegel deines Innersten verstehen. Dadurch gelingt es dir, Dinge im Außen weniger persönlich zu nehmen und gezielt über deinen eigenen Gemütszustand zu reflektieren.

Materialistische Dinge werden dann weniger wichtig. Ob jemand ein protziges Auto fährt, und welches Auto du im Vergleich fährst, ist, mit einem Mal, völlig egal! Äußerlichkeiten verlieren ihre Bedeutung.

Aus der Konkurrenz mit deiner Umwelt wird ein GELIEBTES SELBST, das du als Reflexion deines Seins verstehen lernst und dem du nun, nach und nach, mit Verständnis und Liebe begegnen kannst – und somit dein Selbstbewusstsein stärken.

Nehmen wir an, du empfindest dich im Vergleich zu anderen Menschen als „zu dick“. Bei gesunder Reflexion – wenn du verstehst, dass es die manipulierenden, krankhaften Wahnvorstellungen aus Fernsehen, Internet und Magazinen sind, die du fälschlicherweise zum Vergleich mit deinem SELBST herangezogen hast! – fällt es dir automatisch leichter, deinen Körper so anzunehmen, wie er ist.

Das heisst nicht, dass du nicht trotzdem mehr Sport machen und dich gesünder ernähren möchtest – im Gegenteil – deine Motivation ändert sich! Du WILLST gesünder sein und etwas für DICH tun, und wenn es so sein soll, dann purzeln die Pfunde automatisch! Und wenn nicht – auch gut! Das ist gesunde Selbstreflexion!

Zu einer gesunden Reflexion gehört es auch, dass du dich mit dir selbst austauschst, KOMMUNIZIERST. Dies gelingt am besten beim täglichen Tagebuch schreiben. Dort kannst du alle Wünsche, Träume, Ärgernisse und Alltagsgeschehen festhalten und später noch einmal lesen, um fest zu stellen, „ach, so schlimm, war es dann doch nicht!“ oder „diesen Traum werde ich jetzt in die Tat umsetzen!“

  • 3. Körperbewusstsein und damit Selbstvertrauen aufbauen

Durch Meditation, zugehörigen Atemübungen und bewusster Körperwahrnehmung lässt sich das Selbstbewusstsein stärken. Das klingt einfacher, als es ist! Natürlich verlangt es wahrhaftige SELBSTLIEBE – und nicht „Disziplin“, wie viele meinen – sich dem eigenen Körper zu widmen. Für alle, die ihr Selbstvertrauen aufbauen wollen, ist das die Quintessenz schlechthin.

Durch regelmäßige Meditation und Körperübungen, nimmst du im Alltag automatisch eine würdevolle Körperhaltung ein. Damit fühlst du dich nicht nur geistig, sondern auch körperlich selbstbewusst – das Gefühl voll im Leben zu stehen!

Nicht umsonst wird ein aufrechter Gang mit „innerlich aufrechten“ Menschen assoziiert. Aufrichtig zu dir selbst zu sein, dein wahres Selbst auch nach außen zu tragen, wird auch andere dazu veranlassen, dich als selbstbewussten Menschen zu sehen.

Abschließend ist noch wichtig zu erwähnen, dass jeder von uns Veränderungsprozessen unterliegt. Es ist GUT und normal, wenn du UNSICHER bist, denn sonst könntest du dich deiner Umwelt nicht anpassen.

Im Laufe deines Lebens, von der Geburt über die Pubertät, bishin zur Reife und dem Tod, unterliegst du immer wieder, so genannten, „Umbrüchen im Leben“, in denen Altes losgelassen und Neues aufgenommen wird. Und, wie das bekannte Sprichwort „Jeder Tod gebiert neues Leben“ besagt, darfst du dich auch in diesen schwierigen Phasen in Gelassenheit wiegen und dich selbst als Beobachter, von außen, mit einem zarten Lächeln auf den Lippen, betrachten.

EINFACH SELBST-BEWUSST – SEIN!:)


    3 replies to "3 Tipps um dein Selbstbewusstsein zu stärken"

    • Nicole

      Hi Stefan,

      ganz toller Beitrag! Vor allem Punkt 2 finde ich schön beschrieben und sehr sehr wichtig. Leider lassen wir uns heute viel zu oft von Äußerlichkeiten ablenken. Die Medien lenken uns in die falsche Richtung und wir denken etwas sein zu müssen, was wir nicht erfüllen können.

      Wir haben auf unserem Blog auch ein paar wertvolle Tipps zum Stärken des Immunsystems gesammelt, vielleicht magst Du ja mal einen Blick darauf werfen und mir sogar Feedback geben: https://www.bach-blueten-portal.de/bachblueten-blog/selbstbewusster-werden-die-besten-tipps/

      Würde mich freuen 🙂 Weiterhin viel Erfolg!

      LG
      Nicole

    • Anna

      Ich finde es wirklich klasse, dass Sie sich all diese Mühe machen und die Informationen aufbereitet und uns mitteilt. Danke dafür.
      Lg Anna

      • Stefan Hansen

        Vielen Dank, Anna 😉

Leave a Reply

Your email address will not be published.